Een Thema, e Buch Eng Famill, wéi eng kleng DDR

An der fréierer DDR gouf et vill Mënschen, déi de Regime verdaamt haten. Anerer haten dogéint laang hir Hoffnungen un de kommunistesche Staat geknäppt. Dës géigesätzlech Positioune konnten duerchaus och bannent enger selwechter Famill existéieren an openeestoussen. Dat hat virun zéng Joer de Journalist Maxim Leo, Joergang 1970, a sengem autobiographeschen Essai "Haltet euer Herz bereit. Eine ostdeutsche Familiengeschichte" (Heyne) beschriwwen.

Michel Delage

Maxim Leo
Een autobiographeschen Essai vum Journalist Maxim Leo

"Unsere Familie war wie eine kleine DDR. Hier fanden die Kämpfe statt, die sonst nicht stattfinden durften. Hier traf die Ideologie auf das Leben. Die ganzen Jahre über tobte dieser Kampf. Er war der Grund dafür, dass mein Vater zu Hause herumschrie, dass meine Mutter heimlich in der Küche weinte, dass Gerhard für mich ein Fremder wurde."

De Gerhard, dat war deejéinege vu sengen zwee Grousspäpp, deen den Auteur Maxim Leo am beschte kannt huet, de Papp vu senger Mamm Anne. 1933, wéi d'Nazien an Däitschland un d'Muecht komm waren, hat de Gerhard, een zéng Joer jonke Bouf vun enger Famill vun der jüddescher Bourgeoisie, misste flüchten.

Et goung a Richtung Frankräich, ee Land, mat deem hie sech lues a lues identifizéiert hat, éier hie sech, nom Ausbroch vum Zweete Weltkrich, der kommunistescher Resistenz ugeschloss hat. Als nach Jugendleche gouf de Gerhard vun der Wehrmacht gefaangen. Hien hat d'Doudesstrof riskéiert. Ee Grupp vu Partisanen hat hien du befreit, a sengem Liewen e Schlësselmoment:

"Dieser Tag der Befreiung muss für Gerhard wie eine zweite Geburt gewesen sein. Die Partei wird für ihn zu einer Art Schicksalsgemeinschaft, zu einer Familie, die auch noch Jahrzehnte später wichtiger sein wird als alles andere."

Komplext Verhältnis zur DDR

Wéi am Fall vu sengem Bopa Gerhard huet de Maxim Leo a sengem Essai "Haltet euer Herz bereit. Eine ostdeutsche Familiengeschichte" de Liewensparcours vun den anere Membere vu senger Famill nogezeechent. Dem Journalist a Buchauteur geet et drëms, dat komplext Verhältnis vun deene Mënschen zur DDR ze verstoen. Dem Maxim Leo säi Bopa Werner, zum Beispill, de Papp vu sengem Papp Wolf, war während dem Krich Zaldot an der Wehrmacht:

"Dieser Mann bringt mein ganzes Familienbild durcheinander. Für mich war klar, dass ich aus einer jüdischen Widerstandsfamilie komme, und jetzt taucht Werner auf und zeigt mir, wie toll es bei den Nazis war. Alles sträubt sich in mir, diesen Mann an mich ranzulassen. Zu akzeptieren, dass er zu meiner Familie gehört. Dass ich zu seiner Familie gehöre."

Mee trotz senger Vergaangenheet fänkt och de Werner un, sech fir den Opbau vum Sozialismus an der nei gegrënnter Däitscher Demokratescher Republik ze begeeschteren:

"Er saugt alles auf wie ein Verdurstender, wie einer, der dringend etwas braucht, woran er wieder glauben kann."

"Ich glaube, die DDR war für meine beiden Großväter eine Art Traumland, in dem sie all das Bedrückende vergessen konnten, was bis dahin geschehen war. Es war ein Neuanfang, eine Chance, noch einmal ganz von vorn zu beginnen. (...) Neuer Glaube gegen altes Leid, das war der Gründungsdeal der DDR."

"Und ihre Kinder? Die wurden hineingeworfen in das Traumland der Väter und mussten mitträumen, ob sie wollten oder nicht".

Glawen op eng haart Prouf gestallt

Dem Maxim seng Mamm, d'Anne, war laang eng iwwerzeegte Supporterin vum sozialistesche Staat, net zulescht wéinst hirer antifaschistescher Ideologie. Duerch d'Konfrontatioun mat der Realitéit war si iwwer laang Joren hin an hier gerass. Den Zwang, als Journalistin musse fir d'Regierungspartei SED Propaganda ze produzéieren; d'Beschäftegung mat der Geschicht an de verbuedene Bicher; den Denunziantentum, deem och Mënschen zum Affer gefall sinn, déi sech eigentlech fir trei an iwwerzeegte Parteimembere gehalen haten; dat alles huet de Glawe vun där Fra op eng haart Prouf gestallt:

"Ich glaube, die Beziehung meiner Mutter zu diesem Staat war wie eine unglückliche Teenagerliebe. Sie war als junges Mädchen für die DDR entflammt und brauchte ein ganzes Leben, um wieder von ihr loszukommen. (...) Wie tief muss das noch alles in ihr drinsitzen, diese Hoffnung, dieser unbedingte Wille, dabei zu sein, wenn es darum ging, die Welt vom Bösen zu befreien."

De Wolf, dem Maxim Leo säi Papp, war sengersäits e Rebell, eng Kënschtlernatur. Un d'DDR huet hien ni richteg gegleeft, huet sech op iergend eng Manéier misste mat hir offannen:

"Er sah sich wahrscheinlich nicht als Feind, aber wohl zumindest als einer, der nicht alles mitmacht. Diese Balance zwischen Anpassung und Widerstand, zwischen Mut und Verrat ist schwer zu erklären. Schon diese Worte sind wohl zu groß, um die kleinen Bewegungen zu beschreiben, um die es meistens nur ging. Es war eine Grauzone der Möglichkeiten, in der man mal in die eine und mal in die andere Richtung laufen konnte, in der es keinen richtigen und keinen falschen Weg gab, sondern im besten Fall das Gefühl, einen erträglichen Kompromiss gefunden zu haben."

Nodréiglech Identifikatioun

De Maxim Leo, d'Verkierperung vun der jéngster Generatioun, huet sech selwer als Spießer ugesinn, well - wéi hie schreift - seng Eltere keng waren. Hien huet an der Famill dee mannste perséinleche Bezuch zum Zweete Weltkrich, deen d'Mënschen op déi eng oder aner Manéier un d'DDR gebonnen hat. Identifizéiert hat hien sech eigentlech ni mam sozialistesche Staat, bis dunn d'Mauer gefall war an hie mam ofwäertende Bléck vun de Westler konfrontéiert gouf:

"Sie redeten von der DDR, als sei es ein Choleragebiet. Es hieß, wir seien von der Diktatur verdorben, charakterlich schwach und schlecht ausgebildet. Ich nahm das persönlich, was mich zusätzlich verunsicherte, weil ich ja mit der DDR eigentlich nichts zu tun haben wollte. Aber es war auf einmal da, dieses Gefühl, das ich vorher nicht gekannt habe. Dieses 'Wir', das mir so schwer über die Lippen gekommen war. Ich glaube, ich habe mich der DDR nie so nahe gefühlt wie nach ihrem Untergang."

An der Mediathéik:

Een Thema, e Buch / / Michel Delage
Lauschteren

Méi zum Thema

D'Berliner Mauer
30 Joer Mauerfall

Genee 30 Joer ass et hier, datt d'Mauer tëschent Ost- a West-Däitschland gefall ass. Mat dësem historesche Moment hätt deemools kee gerechent. D'Rahel Könen huet mat zwee fréier DDR-Bierger geschwat.

Net verpassen

  • Dëse Sonndeg um 11:00 LIVE aus der Congresshalle zu Saarbrécken

    DRP

    Eng Symphonie mat Piano - Esou gëtt dacks dem Johannes Brahms säin zweete Pianosconcerto beschriwwen. De russesche Pianist Nicolai Lugansky spillt dëst Wierk an där nächster Matinée vun der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, déi de radio 100,7 zesummen mat SR2 KulturRadio e Sonndeg, 15. Dezember 2019, vun 11.00 Auer u live aus der Congresshalle zu Saarbrécken iwwerdréit.

Dossieren

  • Google-Datenzenter

    Google wëllt op Lëtzebuerg kommen: op engem Feld zu Biisse wëllt déi amerikanesch Internetentreprise en Datenzenter bauen. Kritik gëtt et ënner anerem um méigleche Waasser- a Stroumverbrauch.

  • Mäin Europa

    Europa ass e feste Bestanddeel am Alldag vu senge Bierger. Mee mécht sech d'EU am deegleche Liewe vun den Europäer bemierkbar? Wat bréngt d'Europäesch Unioun senge Bierger? Mir weise konkret Beispiller.

Iwwert eis

De radio 100,7 ass deen eenzegen ëffentlech-rechtleche Radio zu Lëtzebuerg. E proposéiert Programmer op Lëtzebuergesch mat engem Fokus op Informatioun, Kultur, Divertissement a mat Akzent op d’klassesch Musek.

Weider liesen